Metz

Von Mannheim aus ist Metz nur 2 Stunden entfernt und daher ideal für einen Wochenendausflug. Die Stadt an der Mosel hat durch ihre Sandsteingebäude einen ganz eigenen Charme und wirkt malerisch. Es gibt noch einen alten Bahnhof, das imposante deutsche Tor (Porte des Allmends) und natürlich die Kathedrale von Metz.

Die Gassen laden zum schlender ein und die Schaufenster zeigen feinste Törtchen, Backwaren und Baiser.

Unsere Unterkunft war diesmal ein ibis Hotel: „Metz Centre Gare“ inklusive Frühstück. Ich habe dort sehr gut geschlafen, das Frühstück gehörte jedoch sowohl vom Ambiente als auch vom Angebot nicht zu meinen Favoriten und hat mich eher an New York erinnert.
Sehr lecker und schick essen kann man abends in der Brasserie Les Arts et Métiers.

Abends Cocktails trinken ist in Metz kein Problem. Le Fo’Rhum war zentral gelegen und wir haben draussen noch einen Platz gefunden.

Der botanische Garten von ist weitläufig mit vielen alten Bäumen und Schildkröten.

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.